Das Kloster der NazarethschwesternLuftansicht

Das Kloster bietet Platz für Senioren, die ihren Lebensabend an einem idyllischen Ort, umgeben von viel Natur, ausklingen lassen wollen.

Bekannt ist es durch sein Kloster-Café, was rege von den dort wohnhaften Nonnen, aber auch von Touristen und Bewohnern genutzt wird. Das Gästehaus verfügt über 25 Betten in vier verschiedenen Gebäuden.

Gästehaus "Maria am Hang", Gästehaus "St. Elisabeth", Gästehaus "St. Clara", Gästehaus "St. Antonius".

Daneben stehen den Gästen im Josefshaus ein Speisesaal sowie ein Aufenthaltsraum mit Fernseher und PC mit Internetanschluss zur Verfügung.

Zur Webseite des Klosters www.nazarethschwestern.de.

 

Die Babisnauer Pappel

Banisnauer Pappel und Bismarck-Eiche (links)
Die Schwarz-Pappel befindet sich bei Babisnau, einem Ortsteil der Gemeinde Kreischa in Sachsen.

In einer Höhe von 1,30m ist der Umfang des Baumes 5,15m, die Höhe beträgt ca. 26m. (2004 gemessen)

Die genetisch reine Pappel wurde 1808 vom Babisnauer Gutsbesitzer Johann Gottlieb Becke als Grenzbaum gepflanzt und ist heute 208 Jahre alt (Jan. 2014) Die Pappel hat bei starken Stürmen in den Jahren 1967 und 1996 einen Großteil ihrer runden Krone verloren. Diese weibliche Schwarz-Pappel gehört zu den wenigen, genetisch reinen und gefährdeten seiner Art.

Neben der Babisnauer Pappel, eine Schwarz-Pappel (Populus nigra), befinden sich noch die 1890 zu Ehren von Reichskanzler Otto von Bismarck gepflanzte Bismarck-Eiche (von ehemals vier Eichen die zwischen 1887 und 1896 gepflanzt wurden) und eine Aussichtsplattform.

Quellen: Karl-Hartmut Müller, NABU Sachsen "Die Schwarzpappel im Oberen Elbtal", Wikipedia, www.monumentaltrees.com